WAS IST JETZT ZU TUN?

Das Planfeststellungsverfahren für den ersten Bauabschnitt zwischen Untergermaringen und Buchloe läuft und wir haben viele Einwendungen an die Regierung von Schwaben gesendet.


Die nächsten Bauabschnitte folgen bereits und sind angestoßen. Der Prozess wiederholt sich insgesamt 6 Mal.


Auch dort werden in Kürze Fristen genannt werden, so dass uns Handlungsoptionen gegeben sind.

Drei Aktionsfelder zeichnen sich ab, derer wir uns annehmen:


  1. Rechtliche Möglichkeiten ausschöpfen und die Grundstückseigentümer dabei unterstützen, ihre Flächen zu sichern.

  2. Die Bevölkerung weiter aufklären und sensibilisieren (Veranstaltungen etc.)

  3. Politiker und Parteien dafür gewinnen, den Ausbau zu überdenken

WAS KANN ICH NOCH TUN?

Den Bürgern des Ostallgäus ist noch nicht bewusst, was da auf sie zukommt... nicht einmal den direkten Anwohner der B12.


Es gilt sie zu informieren, sie zu unterstützen und sie auf das Ausmaß der geplanten Baumaßnahmen aufmerksam zu machen.

Sprechen Sie also mit Ihren Nachbarn, folgen Sie uns auf Facebook (@b12-so-nicht), teilen Sie unsere Beiträge und mischen Sie sich online in die vielfältigen Diskussionen ein.


Wir planen auch Veranstaltungen, Online-Werbung und vieles mehr...

Schreiben Sie uns!

 
 
 

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren